Bodegas Cota 45

Fast am südlichsten Zipfel Spaniens in Andalusien liegt die Bodegas Cota 45. Der aus Sanlúcar stammende Ramiro Ibanez, erfüllt sich hier ein Herzensprojekt. Bevor er seine Bodegas 2012 gründete, ging er ein paar Jahre auf Wanderschaft und arbeitet rund um den Globus. Dabei wuchs immer intensiver der Wunsch sein eigenes Projekt zu starten und das am liebsten in seiner Heimat. Sein Ziel, die heimischen Sorten aus Jerez, wie  Palomino, die eigentlich nur für die bekannte Sherry Produktion verwendet wird, wieder als Wein auszubauen. Die Kombination aus Albariza Böden (das für die Region typische weiße Kalkgestein) mit uralten, teils autochthonen Rebsorten, soll den Terroirgedanken geschmacklich auf den Punkt bringen. Der Name Cota 45 rührt daher, dass seine Weinberge bei 45m Höhe über dem Meer anfangen, da wo die Albariza Böden beginnen. 3,9 ha sind in Ramiros Besitz, in einer Region wo es im Sommer im Schnitt 35 °C hat. Der Atlantik prägt das Klima und bildet im Hinterland häufig Regenwolken, die die Region mit Wasser versorgen.